Willkommen an der Börse (Thematik)


  • Textmenü

  • Text
  • Zum Inhalt
  • Literaturbeilage
  • Arbeit on line
  • Grammatischer Teil

  • Zurück zur Textauswahl nach Themen
  • Zurück zur Textauswahl nach Grammatik


    Text

    Willkommen an der Börse

    Nicht nur die Telekom gab vergangene Woche ein eindrucksvolles Debüt an der Börse. Auch rund eine Million neuer Aktionäre konnten auf dem Parkett begrüßt werden. Dank des Telekom-Erfolgs werden es jeden Tag mehr. Ron Sommer hat die Aktie in Deutschland salonfähig gemacht. Sein Erfolg: Deutsche Sparer haben erlebt, daß nicht nur Profis an der Börse Geld verdienen können. Das war neben einem satten Börsengewinn die wichtigste Erfahrung für die neuen T-Aktionäre.
    Damit es beim Erfolg bleibt, müssen auch an der Börse ein paar Spielregeln beachtet werden. Das fängt bei der simplen Bankabwicklung an. Die meisten privaten Telekom-Aktionäre haben vergangene Woche zum erstenmal eine Wertpapierabrechnung zugesandt bekommen.
    Die Gebühren beim Aktienkauf belaufen sich auf rund 1,3 Prozent vom Kaufpreis. Darin enthalten sind ein Prozent Provision plus die Courtage für den Makler und sonstige Gebühren.
    Depot: Die gekauften Papiere werden dem Kunden in der Regel nicht ausgehändigt, sondern lagern bei der Bank im Wertpapierdepot. Das hat den Vorteil, daß zum Beispiel Dividenden und Bezugsrechte direkt, über das Konto abgewickelt werden können.
    Verkauf: Um die Gewinne zu realisieren, müssen die Aktien verkauft werden. Den Auftrag geben Sie Ihrem Banker. Der leitet ihn an die Börse weiter.
    Limit: Um nicht zu billig zu verkaufen, kann ein Kurslimit gesetzt werden. Wird dieser Preis an der Börse erreicht, stößt die Bank die Papiere ab. Ein Limit gilt meist bis Monatsende. Kommt es bis dahin nicht zum Zug, verfällt das Limit.

    Arbeit on line

    Hier zwei Adressen deutschsprachiger Wirtschaftsmagazine. Stöbern Sie einfach mal ein wenig darin!

  • Bilanz - das Schweizer Wirtschaftsmagazin